Meditation

 

Meditation heißt, sich zur Mitte ausrichten. Hier lernen die Teilnehmer unterschiedliche Meditationstechniken kennen, aber auch Entspannungsübungen aus dem Qi Gong und Yoga, Atemübungen, Selbstmassagetechiken und vieles mehr. Diese Übungen aktivieren die Selbstheilungskräfte, laden die Akkus wieder auf und man bekommt neue Möglichkeiten zum Denken und Handeln. Die Treffen finden einmal wöchentlich statt und richten sich an erwachsene Menschen jeden Alters und jeder Konstitution.

Meditation ist keine Glaubenssache und hat grundsätzlich nichts mit Religion zu tun. In den letzten Jahren gab es einen regelrechten Forschungsboom z. B. in der Hirnforschung, wobei erkannt wurde, dass sich sogar beim Erwachsenen neue Hirnzellen bilden. Die Dichte der Nervenzellen fiel um so höher aus, je länger jemand meditierte. Bestimmte Hirnareale beim Meditierenden sind vergrößert, die für folgende Gefühle, Gedanken oder Handlungen zuständig sind: Körperwahrnehmung und Bewegungssteuerung, Gefühlsregulation, emotionale Bewertung, Gefühle von Präsenz, Freude und Verbundenheit, Aufmerksamkeit, Atmungs- und Kreislaufregulierung. Anhand des Blutbildes wurde eine bessere Immunabwehr festgestellt.  Meditierende können besser mit Stress umgehen, reagieren deutlich weniger nervös, wenn man sie unter Druck setzt. (Quelle: Psychologie heute Dez. 2010) Von erstaunlichen Ergebnissen der Meditation berichtete unter anderem der Spiegel.

 

 

 

In Einzelsitzungen können Sie bei mir meditieren lernen. Ich gehe dabei auf Ihre individuellen Bedürfnisse ein. 

 

17